Szenarien zur Entwicklung der Erwerbsbevölkerung ab 2015 - Erwerbsquote und Erwerbsbevölkerung nach Altersklasse, Geschlecht, Staatsangehörigkeit, pro Jahr und gemäss Szenario / Variante

Für die markierten Variablen Mindestens einen Wert auswählen mindestens einen Wert auswählen.

Szenario-Variante Mindestens einen Wert auswählen

Total 10 ausgewählt

Suche

Geschlecht

Total 3 ausgewählt

Suche

Staatsangehörigkeit

Total 3 ausgewählt

Suche

Jahr Mindestens einen Wert auswählen

Total 52 ausgewählt

Suche

Altersklasse

Total 18 ausgewählt

Suche

Variable Mindestens einen Wert auswählen

Total 4 ausgewählt

Suche


Die Anzahl der gewählten Datenzellen ist:(erlaubte Höchstzahl ist 2 500 000)

Bildschirmanzeige ist beschränkt auf 5 000 Zeilen und 40 Spalten


Anzahl gewählter Zellen übersteigt die erlaubte Höchstzahl
Kontakt und weitere Informationen

Information

Kontakt
Sektion Arbeit und Erwerbsleben, +41 58 463 64 00, E-Mail: info.arbeit@bfs.admin.ch
Einheit
Personen (Erwerbsbevölkerung) / Prozent (Erwerbsquote)
Fussnoten

Fussnoten

Metainformation:
Letzte Änderungen: Neuer Datensatz SCENARIO ab 2015
Stand der Datenbank: 22. Juni 2015
Erhebung: Bevölkerungsszenarien
Szenario-Variante
Eine Übersichtstabelle der Szenarien und Varianten ist unter diesem Link abrufbar.
Variable
Erwerbsquote
= (Erwerbspersonen / Referenzbevölkerung) * 100
Erwerbsquote in VZÄ
= (Erwerbspersonen in Vollzeitäquivalenten / Referenzbevölkerung) * 100
Erwerbsbevölkerung in VZÄ
Zur Berechnung der Erwerbspersonen in Vollzeitäquivalenten werden zuerst die Vollzeitäquivalente aller ausgeübten Beschäftigungen berechnet. Dazu werden die tatsächlich gearbeiteten Stunden durch die durchschnittlich an einer Vollzeitstelle gearbeiteten Stunden dividiert. Für die Erwerbslosen gemäss ILO bestimmt man die Vollzeitäquivalente auf der Basis des gesuchten Beschäftigungsgrads (so beträgt z.B. das Angebot einer erwerbslosen Person, die eine Halbtagsstelle sucht, 0,5 VZÄ). Schliesslich werden für Personen, die einen höheren Beschäftigungsgrad anstreben als an ihrer aktuellen Stelle zudem die VZÄ berücksichtigt, die dem zusätzlich gesuchten Grad entsprechen (so bietet z.B. eine Person, die 80% arbeitet, aber eine Vollzeitstelle sucht, zusätzliche 0,2 VZÄ an).