Landwirtschaftliche Gesamtrechnung (LGR) nach Bereich des Agrarsektors und Kontoposten

Für die markierten Variablen Mindestens einen Wert auswählen mindestens einen Wert auswählen.

Masseinheit Mindestens einen Wert auswählen

Total 5 ausgewählt

Suche

Bereich des Agrarsektors Mindestens einen Wert auswählen

Total 3 ausgewählt

Suche

Bewertungsmethode Mindestens einen Wert auswählen

Total 5 ausgewählt

Suche

Kontoposten Mindestens einen Wert auswählen

Total 214 ausgewählt

Suche

Jahr Mindestens einen Wert auswählen

Total 36 ausgewählt

Suche


Die Anzahl der gewählten Datenzellen ist:(erlaubte Höchstzahl ist 2 500 000)

Bildschirmanzeige ist beschränkt auf 5 000 Zeilen und 40 Spalten


Anzahl gewählter Zellen übersteigt die erlaubte Höchstzahl
Kontakt und weitere Informationen

Information

Kontakt
Sektion UNR, Franz Murbach, +41 58 463 65 97, E-Mail: agrar@bfs.admin.ch
Einheit
Tausend Franken (1000 CHF)
Fussnoten

Fussnoten

Metainformation:
Letzte Änderungen: Neuer Datensatz (Jahr 2020)
Stand der Datenbank: September 2020
Referenzperiode: Kalenderjahr
Status: 1985-2017: revidiert, 2018: halbdefinitiv, 2019: provisorisch, 2020: Schätzung.
Raumbezug: Schweiz (für die Regionalisierung auf kantonaler Ebene siehe die Regionale Landwirtschaftliche Gesamtrechnung)
Datenquelle: Die Landwirtschaftliche Gesamtrechnung (LGR) ist eine Synthesestatistik welche auf viele Datenquellen beruht. Weiterführende Informationen zur LGR finden Sie in der methodologischen Publikation:
Die Gesamtrechnungen des Primärsektors: Methoden. Eine Einführung in Theorie und Praxis - 3. Auflage. Bundesamt für Statistik, Neuchâtel 2018
Verwendete Zeichen:
' * ' : nicht anwendbar oder keine Information
' 0,000 ' : < 0,0005 (also < 0,5 CHF)
Beschreibung:
Diese interaktive Tabelle fasst die Landwirtschaftliche Gesamtrechnung (LGR) gemäss ihren üblichen Dimensionen (Kontoposten, Jahr, Bereich, Bewertungsmethode und Preiseinheit) zusammen. Die LGR ist die Synthesestatistik « par excellence » zur Wirtschaft des Agrarsektors, da die LGR seine wesentlichen ökonomischen Gegebenheiten hervorhebt. Insbesondere werden der Produktionsprozess (Wertschöpfung generieren), die Bildung von Einkommen (zum Leben und Investieren), die Erneuerung des Produktionsapparates (Investieren) und das produktive Vermögen (Kapitalstock) beschrieben. Die LGR wird jährlich durch das Bundesamt für Statistik (BFS) erstellt, wobei ein Teil der Erarbeitung des Geschäftsbereichs Statistik des Schweizerischen Bauernverbands übergeben wird. Der methodische Rahmen stimmt mit demjenigen der Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnung (Europäische System Volkswirtschaftlicher Gesamtrechnungen auf nationaler und regionaler Ebene (ESVG 2010)) überein, und bildet die Basis zur spezifischen Erweiterung für die Landwirtschaft, welche durch Eurostat vorgesehen wurde. Somit wird die LGR in über 30 Länder erstellt, wobei Eurostat die Resultate koordiniert, sammelt, analysiert und publiziert. Dazu gehören die Mitgliedsstaaten der Europäischen Union (EU), EU-Beitrittskandidaten, Mitglieder des Europäischen Wirtschaftsraums (EWR) und Mitglieder der Europäischen Freihandelsassoziation (EFTA), darunter die Schweiz. Die LGR dient hauptsächlich der Beurteilung der wirtschaftlichen Lage des Agrarsektors.
Weiterführende Informationen zur Landwirtschaftlichen Gesamtrechung (LGR) finden Sie in der methodologischen Publikation:
Die Gesamtrechnungen des Primärsektors: Methoden. Eine Einführung in Theorie und Praxis - 3. Auflage. Bundesamt für Statistik, Neuchâtel 2018
Masseinheit
Die « reale » Bewertung, d.h. die Bewertung zu Vorjahrespreisen und zu konstanten Preisen des Jahres 2010 (oder 2000 oder 2005), erfolgt lediglich auf die Gütertransaktionen (Produktionswert, Vorleistungen, Abschreibungen, Bruttoanlageinvestitionen, Vermögen). Dazu wird empfohlen, die Angaben in absoluten Werten zu Vorjahrespreisen oder zu konstanten Preisen des Jahres 2010 (oder 2000 oder 2005) für meisten Anwendungen in Form von Indizes oder Veränderungsraten für ein breites Publikum zu veröffentlichen. Die Zahlen werden auf- oder abgerundet (sechs Stellen nach dem Komma), wodurch die Summe oder Differenz der Zahlen gegenüber dem Total oder Saldo abweichen kann.
Bereich des Agrarsektors
Die LGR umfasst die sogenannte « charakteristische » Landwirtschaft eines Landes, wobei das Universum den landwirtschaftlichen Betriebsstrukturerhebungen (sowie die spezialisierten Lohnunternehmungen bzw. die landwirtschaftlichen Dienstleistungsbetriebe) entspricht. Der Agrarsektor kann in verschiedene Branchen unterteilt werden. In der Schweiz wird der Agrarsektor in zwei Bereiche unterteilt: die Landwirtschaft (ohne gärtnerische Pflanzenerzeugung) und der Gartenbau (lediglich die gärtnerische Pflanzenerzeugung). Die gesamte Abdeckung der Landwirtschaft gemäss LGR bildet die Referenz für die meisten Anwendungen. Die Dienstleistungen im Gartenbau (Gartengestaltung und -pflege) sind nicht Gegenstand der LGR.
Bewertungsmethode
Für alle Kontoposten gilt der Wert gemäss Eurostat-Standard als « default » Wert. Aggregate, wie der Produktionswert, die Vorleistungen oder auch die Bruttoanlageinvestitionen werden durch Auswahl der wirtschaftlich sinnvollsten Preise bewertet, also der Preise, welche die Produktionseinheiten effektiv bezahlt erhalten oder die sie selber bezahlen. Hier wird das Detail des Produktionswerts dargestellt. Standardmässig wird die Produktion zu Herstellungspreisen bewertet, was dem durch die Produktionseinheit effektiv erhaltenen Preis entspricht, also dem Produzentenpreis zuzüglich die Gütersubventionen (Beispiel: Anbauprämien) abzüglich die Gütersteuer (Beispiel: Mitverantwortungsabgabe der Verkehrsmilchproduzenten).
Kontoposten
Eine Auswahl von Kontenposten bzw. die gesamte Kontenabfolge der LGR kann hier gewählt werden. Die LGR stellt für einige Ströme die einzelnen Bestandteile dar, wobei die Untergliederung auf eine bis mehrere Stufen erfolgen kann (Beispiele: der Produktionswert, die Vorleistungen). Die Kontenabfolge beinhaltet lediglich Elemente des Kapitalkontos und der Vermögensbilanz. Die Sequenz der Transaktionskonten beschränkt sich auf die Bildung des Primäreinkommens (Unternehmensgewinn bzw. - einkommen). Die Salden der drei Transaktionskonten (Wertschöpfung, Betriebsüberschuss / Selbständigeneinkommen, Unternehmensgewinn bzw. - einkommen) können in Brutto- oder Netto-Form ermittelt werden (Netto nach Abzug der Abschreibungen).
Jahr
Status: 1985-2017: revidiert, 2018: halbdefinitiv, 2019: provisorisch, 2020: Schätzung