Strassenverkehrsunfälle: verunfallte Personen

Für die markierten Variablen Mindestens einen Wert auswählen mindestens einen Wert auswählen.

Unfallfolge

Total 3 ausgewählt

Suche

Verwendetes Verkehrsmittel

Total 11 ausgewählt

Suche

Art der Verkehrsteilnahme

Total 3 ausgewählt

Suche

Geschlecht

Total 3 ausgewählt

Suche

Altersklasse

Total 11 ausgewählt

Suche

Verwendung eines Schutzsystems

Total 4 ausgewählt

Suche

Jahr Mindestens einen Wert auswählen

Total 28 ausgewählt

Suche


Die Anzahl der gewählten Datenzellen ist:(erlaubte Höchstzahl ist 2 500 000)

Bildschirmanzeige ist beschränkt auf 5 000 Zeilen und 40 Spalten


Anzahl gewählter Zellen übersteigt die erlaubte Höchstzahl
Kontakt und weitere Informationen

Information

Kontakt
Sektion Mobilität, +41 58 463 64 68, E-Mail: verkehr@bfs.admin.ch
Einheit
Person
Fussnoten

Fussnoten

Metainformation:
Letzte Änderungen: Neuer Datensatz (Jahr 2019)
Stand der Datenbank: 23.03.2020
Raumbezug: Schweiz
Erhebungsperiode: Kalenderjahr
Erhebung: Strassenverkehrsunfälle (SVU)
Datenquelle: Bundesamt für Strassen (ASTRA), 3003 Bern / Schweiz
Unfall mit Personenschaden:
Ausgewiesen werden alle polizeilich registrierten Unfälle mit verletzten oder getöteten Personen, die sich auf einer öffentlichen Strasse oder einem öffentlichen Platz ereignet haben und an denen mindestens ein Fahrzeug oder ein fahrzeugähnliches Gerät (Skateboard, Trottinette usw.) beteiligt war. Planmässiges Handeln (z.B. in Suizid- oder Tötungsabsicht) aller Beteiligten ist dabei ausgeschlossen.
Unfallfolge
Getötete Person
Als 'Getötete' werden Personen angeführt, die an der Unfallstelle ihr Leben verloren haben oder innert 30 Tagen nach dem Unfall an dessen Folgen gestorben sind. Suizide werden in der Unfallstatistik nicht berücksichtigt.
Schwer verletzte Person
Als 'Schwerverletzte‘ gelten seit 2015 Personen, die schwere, sichtbare Beeinträchtigungen aufweisen, die eine stationäre ärztliche Versorgung notwendig machen. Bis 2014 galten Personen als 'Schwerverletzte', die starke Beeinträchtigungen aufwiesen, die normale Aktivitäten zu Hause für mindestens 24 Stunden verhinderten (z.B. Bewusstlosigkeit oder Knochenbruch [ohne Fingerbruch] oder eine andere Beeinträchtigung, die einen Spitalaufenthalt von mehr als 1 Tag erfordert).
Leicht verletzte Person
Als 'Leichtverletzte' gelten Personen mit geringer Beeinträchtigung, das heisst beispielsweise mit oberflächlichen Hautverletzungen ohne nennenswerten Blutverlust oder mit leicht eingeschränkter Bewegung (die aber das Verlassen der Unfallstelle aus eigener Kraft erlaubt), die eventuell eine ambulante Behandlung im Spital oder durch einen Arzt bzw. eine Ärztin benötigen.
Verwendetes Verkehrsmittel
Keines (Fussgänger/in)
Die Kategorie umfasst bis und mit 2010 auch die verunfallten Personen, die mit einem fahrzeugähnlichen Gerät (FäG) unterwegs waren. Seit 2011 werden diese separat ausgewiesen.
Schnelles E-Bike
'Schnelle E-Bikes' sind Fahrzeuge mit einer bauartbedingten Höchstgeschwindigkeit bis 30 km/h, höchstens 1,0 kW Leistung und einer Tretunterstützung, die bis max. 45 km/h wirkt. Sie benötigen ein Kontrollschild. Die Personen, die mit E-Bikes unterwegs waren, werden erst seit 2011 separat ausgewiesen. Sie zählten bis dahin sie zur Kategorie Fahrrad.
Langsames E-Bike
Langsame E-Bikes' sind Fahrzeuge mit einer bauartbedingten Höchstgeschwindigkeit bis 20 km/h, höchstens 0,5 kW Leistung und einer Tretunterstützung, die bis max. 25 km/h wirkt. Sie benötigen kein Kontrollschild. Die Personen, die mit E-Bikes unterwegs waren, werden erst seit 2011 separat ausgewiesen. Sie zählten bis dahin sie zur Kategorie Fahrrad.
Fahrrad
Die Kategorie umfasst bis und mit 2010 auch die Personen, die mit einem E-Bike unterwegs waren.
Fahrzeugähnliches Gerät (FäG)
Mit Rädern oder Rollen ausgestattetes Fortbewegungsmittel, das ausschliesslich durch die Körperkraft des Benützers bzw. der Benutzerin angetrieben wird, wie Rollschuhe, Inline-Skates, Trottinette oder Kinderräder. Fahrräder und Rollstühle gelten nicht als fahrzeugähnliche Geräte. Die verunfallten Personen, die mit einem fahrzeugähnlichen Gerät unterwegs waren, werden erst seit 2011 separat ausgewiesen. Bis 2010 zählten sie zur Kategorie 'Keines (Fussgänger/in)'.
Art der Verkehrsteilnahme
Fussgänger/in
Die Kategorie umfasst bis und mit 2010 auch die verunfallten Personen, die mit einem fahrzeugähnlichen Gerät (FäG) unterwegs waren. Seit 2011 werden diese zur Kategorie «Lenker/in» gezählt.
Lenker/in
Die Kategorie umfasst ab 2011 auch die verunfallten Personen, die mit einem fahrzeugähnlichen Gerät (FäG) unterwegs waren. Bis 2010 wurden diese zu den Fussgänger/innen gezählt.