MUBE: Dossiers der Mutter- und Elternschaftsbeihilfe nach Kanton und Struktur der Unterstützungseinheit

Für die markierten Variablen Mindestens einen Wert auswählen mindestens einen Wert auswählen.

Kanton Mindestens einen Wert auswählen

Total 9 ausgewählt

Suche

Struktur der Unterstützungseinheit

Total 9 ausgewählt

Suche

Jahr Mindestens einen Wert auswählen

Total 11 ausgewählt

Suche


Die Anzahl der gewählten Datenzellen ist:(erlaubte Höchstzahl ist 2 500 000)

Bildschirmanzeige ist beschränkt auf 5 000 Zeilen und 40 Spalten


Anzahl gewählter Zellen übersteigt die erlaubte Höchstzahl
Kontakt und weitere Informationen

Information

Kontakt
Sektion Sozialhilfe, E-Mail: info.social@bfs.admin.ch
Einheit
Fall
Fussnoten

Fussnoten

Metainformation:
Letzte Änderungen: Neuer Datensatz (Jahr 2019)
Referenzperiode: Kalenderjahr
Stand der Datenbank: Dezember 2020
Raumbezug: Kantone / 01.01.1997
Datenquelle: Sozialhilfeempfängerstatistik (SHS); Eltern- und Mutterschaftsbeihilfe (MUBE)
Verwendete Zeichen:
Aus Gründen des Datenschutzes werden die Anzahl Personen von weniger als 6 mit X angegeben.
Grundgesamtheit:
Dossiers mit Leistungsbezug in der Erhebungsperiode, ohne Doppelzählungen.
Ohne Angabe:
Steht für fehlende und unbestimmte Werte (wie 'weiss nicht' oder 'nicht feststellbar').
Eltern-/Mutterschaftsbeihilfen:
Die Eltern-/Mutterschaftsbeihilfen (MUBE) sind eine bedarfsabhängige Sozialleistung. Sie werden ausgerichtet, um den Lebensbedarf von Eltern und Kind in bescheidenen Verhältnissen in den ersten Jahren nach der Geburt zu decken. Sie sollen es der Mutter (oder der erziehungsberechtigten Person) ermöglichen, sich während dieser Zeit vollumfänglich um die Pflege des Kindes zu kümmern ohne in wirtschaftliche Bedrängnis zu geraten. Die Anspruchsbedingungen und der Leistungsbezug sind kantonal verschieden. Detaillierte Angaben dazu finden sich im Inventar der bedarfsabhängigen Sozialleistungen.
Auf Ebene Schweiz sind alle im entsprechenden Erhebungsjahr vorliegenden kantonalen Ergebnisse enthalten. Für das Erhebungsjahr 2009 liegen die Ergebnisse von 8 Kantonen, für 2010 bis 2016 von je 9 Kantonen vor. Die Leistung existiert insgesamt in 11 Kantonen. In 2 Kantonen werden die Daten allerdings nicht auf Einzelfallebene erfasst, da die Anzahl der unterstützten Personen zu gering ist (kleiner als 0.1% der Gesamtbevölkerung).
Doppelzählung:
Infolge eines Wohnortswechsels kann eine Unterstützungseinheit im Verlaufe eines Erhebungsjahres im gleichen Kanton an zwei verschiedenen Orten leben und Mutter- bzw. Elternschaftsbeihilfen beziehen. Auf der Ebene Kanton kommt sie somit zweimal vor. Damit diese Unterstützungseinheit nicht zweimal gezählt wird, wird das ältere Dossier dieser Unterstützungseinheit auf der Ebene Kanton ausgeschlossen.
Unterstützungseinheit:
Eine Unterstützungseinheit umfasst alle Personen, die für die Leistungshöhe berechnungswirksam sind und aus der Leistung ihren Lebensunterhalt ganz oder teilweise bestreiten.
Die Fallstruktur ordnet die Unterstützungseinheit oder den Fall bestimmten Falltypen zu. Dafür wird die Beziehung ihrer einzelnen Mitglieder zu einander mit Hilfe der Merkmale Beziehungstyp, Alter, Geschlecht und Zivilstand ausgewertet. Fehlen mehrere zur Bildung der Fallstruktur verwendete Merkmale, kann keine Zuordnung vorgenommen werden und der Fall wird den 'ohne Angaben' zugeordnet. Die Kategorie 'Andere' umfasst Beziehungsverhältnisse, die nicht eindeutig haben zugeteilt werden können. Die Kategorisierung des aktuellen Datenjahres wird für alle früheren Datenjahre übernommen, womit es zu Abweichungen mit den früher publizierten Ergebnissen kommen kann.
Kanton:
Die Mutter- und Elternschaftsbeihilfe wird in den Kantonen Zürich und Luzern ab 2017 nicht mehr erhoben.