Lebensqualität in den Städten und Agglomerationen (Agglo 2000): Demographischer Kontext

Für die markierten Variablen Mindestens einen Wert auswählen mindestens einen Wert auswählen.

Stadt / Agglomeration Mindestens einen Wert auswählen

Total 30 ausgewählt

Suche

Demografischer Indikator Mindestens einen Wert auswählen

Total 6 ausgewählt

Suche

Jahr Mindestens einen Wert auswählen

Total 4 ausgewählt

Suche


Die Anzahl der gewählten Datenzellen ist:(erlaubte Höchstzahl ist 2 500 000)

Bildschirmanzeige ist beschränkt auf 5 000 Zeilen und 40 Spalten


Anzahl gewählter Zellen übersteigt die erlaubte Höchstzahl
Kontakt und weitere Informationen

Information

Kontakt
Sektion Umwelt, Nachhaltigkeit, Raum, E-Mail: urbanaudit@bfs.admin.ch
Einheit
Anteil in %
Fussnoten

Fussnoten

Metainformation:
Stand der Datenbank: 17.03.2015
Raumbezug: Agglomerationen gemäss VZ 2000
Gemeindestand: 2011, 2012: per 1.1.2012 / 2013, 2014: per 1.1.2014
Erhebungen: Statistik der Bevölkerung und der Haushalte STATPOP
Arealstatistik AREA
Es besteht die Auswahl zwischen der Agglomeration in ihrer Gesamtheit und der Aufteilung nach Kernstadt und Agglomerationsgürtel. Der Agglomerationsperimeter entspricht der BFS Definition aus dem Jahr 2000.
Teilnehmerstädte: die zehn grössten Schweizer Städte Zürich, Genève, Basel, Lausanne, Bern, Winterthur, Luzern, St. Gallen, Lugano, Biel/Bienne
Bemerkung
Im Urban Audit entspricht die Bevölkerung eines Referenzjahres x der Bevölkerung am 01.01. des Jahres x (bzw. am 31.12. des Jahres x-1), damit die Direktiven von Eurostat respektiert werden. Zum Beispiel entspricht die ständige Wohnbevölkerung 2013 der Wohnbevölkerung am 01.01.2013 (=31.12.2012).
Mehr Informationen:
Urban Audit
Inhalt, Perimeter und Methodik des Urban Audits
Stadt / Agglomeration
Lugano: Kernstadt
Am 14.04.2013 hat die Gemeinde Lugano mit sieben anderen Gemeinden fusioniert. Dies hatte für die Stadt Lugano eine Zunahme ihrer ständigen Wohnbevölkerung und ihrer Fläche von rund 6000 Einwohnern (+10%) resp. 4400 ha (+137%) zur Folge. Diese Entwicklung muss bei der Interpretation der Ergebnisse berücksichtigt werden.