Lebensqualität in den Städten und Agglomerationen (Agglo 2012): Wohnsituation

Für die markierten Variablen Mindestens einen Wert auswählen mindestens einen Wert auswählen.

Stadt / Agglomeration Mindestens einen Wert auswählen

Total 27 ausgewählt

Suche

Indikator zur Wohnsituation Mindestens einen Wert auswählen

Total 13 ausgewählt

Suche

Absolut / relativ Mindestens einen Wert auswählen

Total 2 ausgewählt

Suche

Resultat Mindestens einen Wert auswählen

Total 2 ausgewählt

Suche

Jahr Mindestens einen Wert auswählen

Total 8 ausgewählt

Suche


Die Anzahl der gewählten Datenzellen ist:(erlaubte Höchstzahl ist 2 500 000)

Bildschirmanzeige ist beschränkt auf 5 000 Zeilen und 40 Spalten


Anzahl gewählter Zellen übersteigt die erlaubte Höchstzahl
Kontakt und weitere Informationen

Information

Kontakt
Sektion Umwelt, Nachhaltigkeit, Raum, E-Mail: urbanaudit@bfs.admin.ch
Einheit
Haushalt; Wohnung; Haus
Fussnoten

Fussnoten

Achtung:
Daten mit Vertrauensintervall. Das Vertrauensintervall (±) zeigt die Genauigkeit der Resultate einer Stichprobenerhebung. Bitte wählen Sie auch die Einheit Vertrauensintervall.
Metainformation:
Letzte Änderungen: neue Daten 2020
Stand der Datenbank: laut Quellen
Stichtag: laut Quellen
Raumbezug: Agglomerationen gemäss Typologie 'Raum mit städtischem Charakter' 2012 des BFS
Die Agglomeration besteht aus der Kernstadt und den anderen Agglomerationsgemeinden.
Teilnehmerstädte: Zürich, Genève, Basel, Lausanne, Bern, Winterthur, Luzern, St. Gallen, Lugano
Gemeindestand: 2011-2015: 01.01.2016; 2016: 01.01.2017; 2017-2018: 01.04.2018; 2019: 01.01.2020; 2020: 01.01.2021
Quellen: BFS - Gebäude- und Wohnungsstatistik (GWS), Statistik der Bevölkerung und der Haushalte (STATPOP), Strukturerhebung (SE), Leerwohnungszählung
Verwendete Zeichen
'( )' : Entfällt weil statistisch nicht sicher genug
'...' : Zahl unbekannt, weil (noch) nicht erhoben oder (noch) nicht berechnet.
'N ( )' : Extrapolation basierend auf 5-49 Beobachtungen. Die Resultate sind mit grosser Vorsicht zu interpretieren.
'*' : Zahl entfällt weil trivial oder Begriffe nicht anwendbar
Bemerkungen
Die dargestellten Werte die aus der Strukturerhebung SE stammen sind Schätzungen aus einer Stichprobe und sind zusammen mit dem Vertrauensintervall dargestellt. Basieren die Schätzungen auf weniger als 5 Beobachtungen wird der Wert nicht mehr dargestellt und durch '()' ersetzt. Basieren die Schätzungen auf 5-49 Beobachtungen wird der Wert mit '()' dargestellt und ist mit grosser Vorsicht zu interpretieren.
Im City Statistics (Urban Audit) entsprechen die Werte der Strukturerhebung SE eines Referenzjahr x den Werten am 31.12. des Jahres x-1 (damit die Direktiven von Eurostat respektiert werden).
Aufgrund von Änderungen im Bereich der Erhebungsmethode und der Gewichtung bei der Strukturerhebung können die Ergebnisse aus dem City Statistics Referenzjahr 2019 (Strukturerhebung vom 31.12.2018) nur bedingt mit denen der Vorjahre verglichen werden.
Die Grundgesamtheit der Strukturerhebung enthält alle Personen der ständigen Wohnbevölkerung ab vollendetem 15. Altersjahr die in Privathaushalten leben. Aus der Grundgesamtheit ausgeschlossen wurden neben den Personen, die in Kollektivhaushalten leben, auch Diplomaten, internationale Funktionäre und deren Angehörige.
Seit der Einführung des neuen Volkszählungssystems im Jahr 2010 stammen die Daten zu den Privathaushalten aus zwei verschiedenen Quellen: Einerseits aus der Statistik der Bevölkerung und der Haushalte (STATPOP), eine Vollerhebung, die auf offiziellen Registern basiert, und anderseits aus der Strukturerhebung (SE), eine Stichprobenerhebung. Aufgrund der unterschiedlichen Erhebungsmethoden können die Zahlen aus diesen beiden Quellen leicht voneinander abweichen. Im City Statistics (Urban Audit) werden die Variablen ''Anzahl private Haushalten'', ''Haushaltsgrösse'', ''Anzahl EInpersonenhaushalte'' sowie ''Haushalte mit Personen unter 18 Jahren'' auf Basis vom STATPOP produziert; die Variable ''Einelternhaushalte'' wird auf Basis von der SE produziert.
Die Gebäude- und Wohnungsstatistik (GWS) basiert auf den Daten des Gebäude- und Wohnungsregisters (GWR). Der im Rahmen der GWS veröffentlichte Wohnungsbestand weicht von der Anzahl Wohnungen ab, die man erhalten würde, wenn man die jährliche Veränderung der Wohnungszahl anhand der jährlichen Baustatistik ermittelt. Beim Wohnungsbestand der GWS werden zusätzlich zur Nachführung der Bautätigkeiten auch die nachträglich von den Gemeinden erfassten Gebäude und Wohnungen im Register berücksichtigt. Der Einfluss dieser Änderungen auf die Gesamtergebnisse der GWS bleibt verhältnismässig gering.
Mehr Informationen:
City Statistics (Urban Audit)
Indikator zur Wohnsituation
Privathaushalte mit Kindern unter 18 Jahren (STATPOP): Die Verwandtschaftsbeziehungen zwischen den Personen sind in diesen Haushalten unbekannt; deswegen zählen als Kinder Personen unter 18 Jahren.
Privathaushalte mit alleinlebenden Rentnern (STATPOP): Die Rentner sind im STATPOP nicht durch Workstatus sondern durch das Alter bestimmt. Hier zählt man die Einpersonen-Privathaushalte von Personen > 64 Jahre.
Einpersonenhaushalte, Privathaushalte mit Kindern unter 18 Jahren, Privathaushalte mit alleinlebenden Rentnern (STATPOP): Der Anteil ist am Total der privaten Haushalten gemäss der Statistik der Bevölkerung und der Haushalte (STATPOP).
Einelternhaushalte, Eigentümerhaushalte (Strukturerhebung): Der Anteil ist am Total der privaten Haushalten gemäss der Strukturerhebung (SE).
Einfamilienhäuser (Gebäude- und Wohnungsstatistik - GWS): Der Anteil ist am Total der Wohnungen berechnet.
Qm Wohnfläche pro Person: Die Berechnung der Wohnfläche pro Bewohner beruht ab 2012 neu auf den harmonisierten Registern. Dies bedeutet gegenüber der früheren, alle 10 Jahre stattfindenden Volkszählung einen Systemwechsel. Für die Berechnung der durchschnittlichen Wohnfläche pro Bewohner wird die Gesamtfläche der bewohnten Wohnungen durch die Summe der zugeordneten Bewohner dividiert (=Quotient der Totale). Diese Berechnungsmethode wurde auch in den früheren Volkszählungen angewandt. Als Wohnungsfläche gilt die bewohnbare Fläche der Wohnung in Quadratmetern.
Überbelegte Wohnungen (> 1 Personen in 1 Raum) (GWS): Der Anteil ist am Total der bewohnten Wohnungen berechnet.
Stadt / Agglomeration
Lugano: Kernstadt
Am 14.04.2013 hat die Gemeinde Lugano mit sieben anderen Gemeinden fusioniert. Dies hatte für die Stadt Lugano eine Zunahme ihrer ständigen Wohnbevölkerung und ihrer Fläche von rund 6000 Einwohnern (+10%) resp. 4400 ha (+137%) zur Folge. Diese Entwicklung muss bei der Interpretation der Ergebnisse berücksichtigt werden.